Die Reihe "Buchfranken", lieferbare Titel

(für detaillierte Informationen und zum Online-Shop bitte die Cover anklicken)

Sondertitel in der Reihe "Buchfranken"

Sonderbände 01, 02 und 03 der Reihe Buchfranken:

Reihe "Buchfranken"

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Rückblick:

Am 16. Juli präsentierten wir das neue Buch "Als der Nebel sich lichtete" unserer Autorin Nadine Kießling aus Weidenbach/ Mfr., auf dem höchsten Berg Mittelfrankens: dem Hesselberg (689 m). Die Einladung erfolgte durch die Ev. Bildungsakademie und durch das neue "Buchlädle" auf dem Hesselberg, das von Frau Gerlinde Bach vertreten wurde. Musikalisch begleitet wurde die gut besuchte lesung von Ediard Schielein aus Röttenbach und von Nadine Kießling auf der Querflöte (Bild links). Klicken Sie zum Bericht über die Autorin in der Fränkischen Landeszeitung (Bild unten rechts).

 

 

 

 

Erfolgreiche Vorstellung Buchfranken Bd. 23 mit Nadine Kießling auf dem Hesselberg

 

 

Erfolgreiche Vorstellung Buchfranken Bd. 21 mit Friedrich Held in Wassertrüdingen

Friedrich Held (links) im Bürgersaal der Stadt Wassertrüdingen bei der Vorstellung seines Buches "Was habe ich Euch getan?" am 17.4.2019. Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt! Nachfolgend Auszüge aus seinem Vortrag, bei dem er und sein Verleger auch Textstellen aus dem Buch vortrugen.

"Guten Abend meine Damen und Herren!  Heute darf ich Ihnen mein Buch mit dem Titel "Was habe ich euch getan?" vorstellen. Es handelt von einer Wassertrüdinger Jüdin, die es schaffte in Deutschland während der Nazizeit zu überleben. Wie das gelang, ist sehr spannend. Ich wurde schon oft gefragt, wie ich auf diese Geschichte gekommen bin. Bei der Befragung von Zeitzeugen wurde immer wieder kurz an diese Frau erinnert, aber genaueres wussten nur ganz wenige. Auf dem Friedhof fiel mir dann der Grabstein der Familie Richter auf, weil Frau Richter ein ungewöhnliches vierzeiliges Liebesgedicht an ihren Mann auf den Grabstein schreiben ließ. Elsa Lehmeier-Richter wurde 1891 in der Mühltorstraße geboren. Ihre Kindheit und Jugendjahre führen den Leser in die Zeit vor und während des Ersten Weltkriegs. Einzelheiten veranschaulichen sehr gut, wie man damals in Wassertrüdingen lebte. Ungewöhnlich war damals die Heirat einer Jüdin mit einem Christen nicht nur in Wassertrüdingen.

Elsas Lebensgeschichte habe ich so erzählt, wie das viele Witwen auch erlebt haben. Der Tod des geliebten Ehepartners beschäftigte sie im Alter mehr als die eigene Kindheit und Jugendzeit. Also beginnt die Erzählung mit dem Tod und der Beerdigung von Fritz Richter.

Später wird von der Kindheit in der Mühltorstraße als Tochter eines jüdischen Viehhändlers erzählt. Dann wird von der Schulzeit und von der Synagoge in der Nachbarschaft berichtet. Nach der Jugendzeit als Hausmädchen bei fremden Leuten beginnt die Zeit mit ihrem Geliebten und späteren Lebensgefährten. Eine Ehe zwischen einer Jüdin und einem Christen war damals in unserer Kleinstadt nicht gern gesehen, weder von den Juden noch von den Christen.

Musikalisch begleitet wurde der Abend von Eduard Schielein aus Röttenbach von der Gruppe "Heiner & Död" auf seiner (selbstgebauten) Gitarre, die er an diesem Abend erstmals in der Öffentlichkeit präsentierte.

Nach ihrer Heirat im Oktober 1910 zog das junge Paar nach Nürnberg, wo niemand von der christlich jüdischen Ehe wusste. Der Erste Weltkrieg brachte für Elsa und ihre zwei Söhne große Schwierigkeiten, weil Fritz Richter in den Krieg musste.  Besonders aber der zunehmende Antisemetismus und später die Machtergreifung der Nazis brachten  für Elsa und die Familie immer größere Probleme. Elsa hatte Angst vor der Ermordung durch die Nazis. Wie das Ehepaar Richter und die beiden Söhne diese Gefahren überstanden sind nicht nur eine spannende Geschichte, es ist sehr beklemmend.

Zum Titel des Buches muss ich noch anmerken, dass Elsa Richter sich oft mit der Frage "Was habe ich euch getan?" beschäftigt hatte. Sie hätte aber, und da sind sich die Zeitzeugen einig, diese Frage nie einem anderen Menschen gestellt. Sie wollte mit allen in Frieden leben. Den Titel habe ich trotzdem genommen, auch wenn es Elsa Richter als Titel nicht gefallen hätte. Heutige Leser müssen sich der Frage stellen, wie es möglich war, dass sich Nachbarn, mit denen Elsa vorher gut ausgekommen war, plötzlich von ihr abwandten. Die schweigende Mehrheit ließ dies alles geschehen, was Elsa überhaupt nicht verstehen konnte.

Wahrscheinlich fragen sich nun viele, wie es möglich war, vom Leben der Elsa Lehmeier-Richter so ausführlich zu erzählen. Möglich machten dies Geburtsurkunden, Grabsteintexte, das Buch des Sohnes Ernst Richter "Sprung über den Ozean" und Berichte der Zeitzeugen. Besonders die schon verstorbene Friedel Prade, Klaus Abel, die Familie Reichenberg und Ruth Losert konnten mir interessante Details erzählen. Herr Friedo Huber kannte die Familie Richter gut, er war mit Sohn Ernst befreundet. Sein Wissen half mir in ganz besondere Weise, er schrieb auch das Vorwort zum Buch. Allen Zeitzeugen bin ich sehr zu Dank verpflichtet.

Zum Schluss möchte ich Willy Baierlein danken, der mir sehr viele Bilder zu Verfügung stellte, so dass das Buch auch ein Wassertrüdinger Heimatbuch wurde. Besonders danke ich auch meinem Verleger, Herrn Dr. Schrenk, der von Beginn an meine Entwürfe wohlwollend begleitete. Leider ist während der Vorbereitungen zu diesem Buch mein Lektor Herr Hermann Glaser aus Roßtal verstorben. So wünsche ich Ihnen allen viel Freude beim Lesen, auch wenn es manchmal beklemmende Erlebnisse sind.
Zum Ende meiner Ausführungen möchte ich Ihnen das Buch als Geschenk für ehemalige Wassertrüdinger oder auch für jüngere Leute empfehlen."

Nach dem Vortrag standen die Zuhörer "Schlange", um das am Büchertisch erworbene Buch vom Autor signieren zu lassen.

Bereits am Vormittag desselben Tages präsentierten Verleger Dr. Johann Schrenk und Autor Friedrich Held das Buch im EDEKA-Geschäft von Alexander Holler (unten im Bild rechts) in Wassertrüdingen. Nachfolgend einige Impressionen von der erfolgreichen Signierstunde:

++++++++++++++++++

 

Erfolgreiche Vorstellung Buchfranken Bd. 21 mit Friedrich Held auf der Gartenschau

im Klingenweiherpark der Gartenschau in Wassertrüdingen haben Herr Friedrich Held und ich unsere beiden neuen Bücher aus der Hesselbergregion (s.u.) den Besuchern der Gartenschau präsentiert. Es war ein schöner, unaufgeregter und zugleich unterhaltsamer Sommer-Nachmittag, bei dem auch eine Delegation der Goethe-Gesellschaft Gunzenhausen e.V. zu Gast dabei war.

+++++++++++++++++

Klicken Sie die folgenden Cover-Bilder der einzelnen Bücher an und erfahren Sie die Details über jeden einzelnen Titel. Sie können dabei auch jedes lieferbare Buch sofort per Mausklick online bestellen!

 

14. März 2019: in der Volkshochschule Hilpoltstein haben wir den Titel "Alles hat seine Zeit" mit dem Autor Günther Kraus präsentiert. Es war ein stimmungsvoller und interessanter Abend, mit neugierigen Gästen, aufmerksamen Gastgebern (Frau Doßler und Frau Koestler von der vhs), zwei engagierten jungen Musikern aus Hilpoltstein und einem auskunftsfreudigen Autoren.

23. Oktober 2018: In Hallstadt bei Bamberg stellte Dr. Dieter Gärtner sein neues Buch "Der Medicus von Bamberg" (Buchfranken Bd. 16) vor. mehr

11. Oktober 2018: Johann Schrenk stellte das neue Buch "Alles hat seine Zeit" (Buchfranken Bd. 17) von Günther Kraus in Röttenbach vor. Musikalisch begleitet wurde der Abend von dem Röttenbacher Musiker Död Schielein; mehr

4. Oktober 2018: Es war ein stimmungsvoller Nachmittag zu Gast bei den "Nürnberger Mittagslesungen' mit Madeleine Weishaupt vom Schriftstellerverband (vs mittelfranken). Im Bild Rezitator Johann Schrenk

Im Südpunkt, einem der legendären Kulturtreffs in Nürnberg, die auch auf die Initiative des ehemal. und erst kürzlich verstorbenen Kulturreferenten der Stadt Nürnberg, Prof. Dr. Germann Glaser, zurückgehen, wurde seiner gedacht und dessen jüngste Buchprojekte "Geburtstag bei Mörderinnen" und "Marx meets Wilson" der Öffentlichkeit präsentiert. Im Bild ganz oben Dr. Jürgen Franzke, einer der Autoren des Buches "Marx meets Wilson" (hier Details zum Buch) im Interview mit Madeleine Weishaupt vom Verband Bayerischer Schriftsteller/innen. Auch der Verleger der beiden Bücher, Dr. Johann Schrenk, saß bei Frau Weishaupt auf der Bühne (Interview als PDF). Im Bild links die Nürnberger Schauspielerin Michaela Domes, die an diesem Abend Texte aus beiden Büchern las (Mitte links). Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt (Mitte rechts.)

Am 23. Oktober präsentierte Dr. Dieter Gärtner (im Bild oben ganz links) auf Einladung der Stadtbibliothek sein neues Buch "Der Medicus von Franken" (Buchfranken bd. 17) in Hallstadt bei Bamberg. Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt, und alle folgten den lehrreichen und spannend vorgetragenen Ausführungen des Chirurgen über die Medizingeschichte im Allgemeinen und über die besonderen Verhältnisse in Bamberg zur Zeit der Hexenprozesse. Details zum Buch

Am 11. Oktober las Johann Schrenk aus dem Buch "Alles hat seine Zeit" von Günther Kraus (Buchfranken Bd. 17). Zahlreiche Zuhörer folgten im ehemaligen Deutschordensschulhaus in Röttenbach den eindrucksvollen Texten. Eingeladen hatte die vhs Röttenbach. Auf der Gitarre begleitete Död Schielen aus Röttenbach den Abend. Seine einfühlsam vorgetragene Musik verlieh den Texten eine besondere Note. Noch lange nach der Lesung wurde über das Buch des in Thalmässing geborenen Autors diskutiert.

++++++++++++

 

 

+++ Rückschau +++ Rückschau +++ Rückschau +++ Rückschau +++ Rückschau +++

Im Januar 2018, Manfred Schreiner und Johann Schrenk präsentierten in der Stadtbibliothek (Foyer) in Nürnberg um 11 Uhr das Buch "Mit schüchternem Stolz und späten Vergnügen - Hermann Kesten in Franken und Nürnberg" (Buchfranken, Bd. 14). Hier mehr zum neuen Buch in unserer Buchreihe Buchfranken. Im Bild stehend Manfred Schreiner, Vors. der Kesten-Gesellschaft vor "seinem" Publikum. Johann Schrenk trug - sehr zur Freude der Gäste - Texte aus dem Werk von Hermann Kesten vor. Foto J. Schrenk

14. Februar 2018, 20 h, Buchvorstellung "Buchfranken-Theaterbuch" (Buchfranken, Bd. 15) im Gostner (Loft), Szenische Lesung mit Schauspielerin Michaela Domes und dem Musiker Budde Thiem, Im Bild v. l. Thomas Witte und Gisela Hoffmann (Gostner Hoftheater), Michaela Domes (Autorin, Herausgeberin und Moderatorin) und Budde Thiem am Klavier. Foto J.Schrenk

Neuerscheinung: Unser neuer Bildband "Lichtbild(n)er" des Nürnberger Meisterphotographen Horst Schäfer. Im Museum Industriekultur in Nürnberg haben wir ihn vorgestellt. Über 130 Zuhörer hatten sich eingefunden. Es war eine beeindruckende Geburtstagsfeier für den 85-jährigen Photographen Horst Schäfer.

Die beiden Fotos zeigen links im Bild am Podium (v.l.) Hermann Glaser, der Herausgeber des Buchs, Horst Schäfer (der Jubilar, der an diesem Tag 85 Jahre alt wurde) und Michael Aue von der Medienwerkstatt. Rechts das begeisterte Publikum im Museum Industriekultur. Fotos: Johann Schrenk

Im November 2017 haben wir unsere Neuerscheinung "Die ganze Welt ist Bühne" im Staatstheater Nürnberg (Schauspiel) vorgestellt. Zu der szenischen Lesung mit Hermann Glaser, Michaela Domes und Budde Thiem kamen viele Theaterfreunde aus der Region; im Bild rechts Klaus Kusenberg mit Hermann Glaser, Zum Buch

Michaela Domes, Schauspielerin und Regisseurin, hat gemeinsam mit Prof. Dr. Hermann Glaser für die Reihe "Buchfranken" ein neues szenisches Format entwickelt, das als Vorlage für die Präsentationen der Reihe Buchfranken und die Vorstellung einzelner Bücher daraus dient. In den meisten Fällen treten sie und Hermann Glaser bei diesen Veranstaltungen (s.u.) gemeinsam mit Budde Thiem auf, der das Programm musikalisch begleitet und dabei auch als Liedtexter und Sänger auftritt. Michaela Domes wurde in Göppingen geboren, Studium an der Westfälischen Schauspielschule Bochum, Festengagements in Heilbronn, Staatstheater Hannover, Staatstheater Nürnberg, seit 2004 freischaffende Künstlerin. Kulturpreis-Trägerin der Stadt Nürnberg (Stipendium). Sie hat das Buch "Die ganze Welt ist Bühne" in der Reihe Buchfranken herausgegeben, das am 26. Novemberin im Staatstheater Nürnberg vorgestellt wird (im Bild rechts Michaela Domes gemeinsam mit Dr. Hermann Glaser).

12.November 2017, 11 h, Hermann Glaser und Michaela Domes lesen im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg aus dem Buch "Lukullus in Franken" (Buchfranken, Bd. 6), und Budde Thiem gestaltet die Matinee musikalisch. mehr...

15. Oktober, 11 h: Hermann Glaser und Johann Schrenk präsentierten im Südpunkt, Nürnberg, die neue Buchreihe "Buchfranken". (Bild Mitte)

23. September, Hermann Glaser und Johann Schrenk präsentierten die Buchreihe "Buchfranken" im Rahmen der Nürnberger "Stadtverführungen" im Hirsvogelsaal des Tucherschlösschens. (Bild links)

17. September: Hermann Glaser und Michaela Domes stellten die Reihe "Buchfranken" im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg vor. Eingeladen hatte Frau Dr. Doris Katheder von der Caritas-Pirckheimer-Akademie. mehr

Hermann Glaser im Interview mit Tilla Schnick-mann (BR) mehr

Neues Interview im BR mit Hermann Glaser am 2.3.2017 mit Anja Scheifunger mehr

 

Alleunsere Bücher sind im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB) und bei libri und amazon gelistet,

Zuletzt aktualisiert 11.3.2019

nach oben

 

 

Seite "Buchfranken"zuletzt aktualisiert am 02.12.2019

+++++++++++++++++++

Portrait unserer Buchreihe "Buchfranken" in der aktuellen LIB (Literatur in Bayern 3/2018)

Ein treffendes Porträt der Reihe "Buchfranken" im "Franlischen Tag" v. 8. Juni 2017 (Dr. Carolin Herrmann) Als PDF im Detail

Der 2. Sonderband in der Reihe Buchfranken wurde am 17. November im Museum Industriekultur vorgestellt. mehr zum Buch

Buchpräsentation des Sonderbandes 01 "In Franken wieder Heimat finden" in Nürnberg.

Dr. Doris Katheder von der Caritas Pirckheimer-Akademie, die für den Sonderband "In Franken wieder Heimat finden" gemeinsam mit Max-Josef Schuster die heute in Nürnberg lebende Künstlerin Somayeh Farzaneh aus dem Iran (im Bild unten) interviewte.

Die Iranerin Somayeh Farzaneh lebt heute in Nürnberg und wird in dem Buch von Dr. Doris Katheder und Max-Josef Schuster interviewt.